Häufigste Fragen

Thema Trennung und Scheidung

 

Jede Trennung oder Scheidung ist ein schwieriger Lebensabschnitt, der weitreichende Folgen hat und viel Kraft erfordert. Je nach persönlicher Situation sind die Folgen unterschiedlich. Wenn Sie viele Jahre verheiratet sind, gemeinsame Kinder haben und zusammen ein Vermögen aufgebaut haben, benötigt eine Trennung/Scheidung umfangreiche Vorbereitungen und Abklärungen. Fast immer stellt sich auch die Frage der Existenzsicherung neu. Ausführliche Informationen darüber enthält die infra-Broschüre Scheidung. In jedem Fall sollten Sie sich im Vorfeld informieren und beraten lassen.

Was muss ich bei einer faktischen Trennung regeln?

 

Oft ist es so, dass Sie sich schon vor der gerichtlichen Einleitung der Ehescheidung räumlich trennen. Diese faktische Trennung ist gesetzlich nicht geregelt, dennoch erfordert sie Regelungen. Festzusetzen sind insbesondere der Kindes- und Ehegattenunterhalt. Ferner müssen Sie die Betreuung der Kinder sowie das Kontaktrecht regeln. Werden Sie sich bezüglich Unterhalt und Sorgerecht/Kontaktrecht einig, können Sie ihre Abmachungen in einer Trennungsvereinbarung festhalten. Die Vereinbarung über den Kindesunterhalt ist dem Gericht zur Genehmigung vorzulegen. Eine andere Möglichkeit ist es, beim Landgericht einen Antrag auf Festsetzung des Kindesunterhalts zu stellen. Dann legt das Landgericht den Kindesunterhalt fest. Falls Sie den Ehegattenunterhalt nicht einvernehmlich festlegen können, können Sie beim Landgericht eine Klage auf Festsetzung des Ehegattenunterhalts einreichen. Dazu benötigen Sie jedoch einen Anwalt/eine Anwältin. In jedem Fall sollten Sie sich im Voraus bei entsprechenden Anlaufstellen informieren und beraten.


Nach Oben



Was muss ich bei einer Scheidung regeln?

 

Bei einer Scheidung sind die sogenannten Nebenfolgen zu regeln: Zuweisung der Ehewohnung, Aufteilung des Hausrats, Ehegattenunterhalt, Sorgerecht für die Kinder, Kindesunterhalt, Aufteilung des ehelichen Vermögenszuwachses, Aufteilung des Pensionskassenguthabens.
Sind Sie sich einig und sind die Verhältnisse unkompliziert, können Sie selber eine Scheidungsvereinbarung aufsetzen, in der Sie die Nebenfolgen der Scheidung regeln. In der infra-Scheidungsbroschüre finden Sie hierzu ein Muster. Dieser Vereinbarungsentwurf ist Voraussetzung, um direkt bei den Gerichtspraktikant/-innen des Landgerichts einen gemeinsamen Antrag auf einvernehmliche Scheidung oder gerichtliche Trennung stellen zu können.
 

Nach Oben



Was ist der Unterschied zwischen einer Scheidung und einer gerichtlichen Trennung?

 

Im Unterschied zur Scheidung bleibt bei der gerichtlichen Trennung das Eheband bestehen. Die gerichtliche Trennung kann also wieder rückgängig gemacht werden (durch eine entsprechende Verständigung des Gerichts). Zudem ist bei der Ehetrennung die Aufteilung des Pensionskassenguthabens nicht vorgeschrieben. Ein weiterer Unterschied ergibt sich in der AHV. Dort werden gerichtlich getrennte Eheleute gleich behandelt wie Verheiratete (z.B. bezüglich Witwen/Witwerrente).

 

Nach Oben


Darf ich ausziehen? Muss ich ausziehen?


 

Gemäss Art. 60 des Ehegesetzes, der die vorsorglichen Massnahmen regelt, ist es jedem Ehegatten erlaubt, nach Einreichung des gemeinsamen Begehrens auf Scheidung oder Trennung oder der Scheidungs- oder Trennungsklage bei Gericht, den gemeinsamen Haushalt aufzuheben. Eine spezielle gerichtliche Bewilligung hierfür ist nicht erforderlich. Die Aufhebung des gemeinsamen Haushaltes vor Einleitung des Gerichtsverfahrens ist gesetzlich nicht geregelt.

Nicht zulässig ist es, die/den PartnerIn einfach am Familienwohnsitz abzumelden oder die Koffer vor die Tür zu stellen. Die Ehewohnung ist durch das Eherecht nämlich besonders geschützt.

Nach oben

 

Was kann ich unternehmen, wenn das Zusammenleben unzumutbar ist?



Das Gesetz kennt verschiedene Gründe, wann das Zusammenleben unzumutbar ist. Das sind z. B. Gefährdung des Lebens, schwere Misshandlung oder sonstiges grob ehewidriges Verhalten (Alkoholismus, starke Vernachlässigung der Familie). Wenn ein Zusammenleben unzumutbar ist, kann bei Gericht ein Antrag auf vorsorgliche Massnahmen gestellt werden. Solche Anträge werden vom Gericht bevorzugt behandelt und innert weniger Tage entschieden. Diese Massnahmen gelten solange, bis bei einer Scheidung oder Trennung defintive Regelungen getroffen werden. Unter anderem können folgende Punkte geregelt werden:
  • Zuteilung der Ehewohnung
  • Kindsunterhalt
  • Ehegattenunterhalt
  • Sorge- und Kontaktrecht

Nach oben

Verliere ich durch eine Scheidung mein Aufenthaltsrecht?



Probleme können sich ergeben, wenn Sie den Aufenthalt aufgrund der Eheschliessung (Aufenthaltszweck "Wohnsitznahme beim Ehemann/der Ehefrau/LebenspartnerIn") erhalten haben. Wenn Sie sich vor Ablauf von fünf Jahren trennen oder scheiden lassen, prüft das Ausländer- und Passamt Ihren Fall und entscheidet, ob Sie die Voraussetzungen für eine eigene Aufenthaltsbewilligung erfüllen oder ob Sie Ihr Aufenthaltsrecht verlieren, da Ihr Aufenthaltszweck „Wohnsitznahme beim Ehepartner“ nicht mehr gilt. Je nachdem ob das Ausländergesetz oder das Personenfreizügigkeitsgesetz in Ihrem Fall zur Anwendung kommt, sind die Voraussetzungen für den Erhalt einer eigenen Bewilligung unterschiedlich. Falls Sie fünf Jahre oder mehr verheiratet waren, wird Ihre Aufenthaltsbewilligung bei einer Trennung oder Scheidung nicht überprüft. Informieren Sie sich rechtzeitig, um die aufenthaltsrechtlichen Konsequenzen einer Trennung oder Scheidung abschätzen zu können.


Nach oben

Brauche ich eine Anwältin/einen Anwalt?



Die Zuziehung einer Anwältin/eines Anwaltes empfiehlt sich, wenn die Verhältnisse komplizierter sind, z.B. wenn ein grosses Vermögen oder erhebliche Schulden vorhanden sind und/oder Sie sich über die Nebenfolgen der Ehescheidung oder Ehetrennung grösstenteils nicht einig sind.

Sind Sie sich einig und sind die Verhältnisse unkompliziert, können Sie selber eine Scheidungsvereinbarung aufsetzen, in der Sie die Nebenfolgen der Scheidung regeln. In der infra-Scheidungsbroschüre finden Sie hierzu ein Muster. Dieser Vereinbarungsentwurf ist Voraussetzung, um direkt bei den GerichtspraktikantInnen des Landgerichts einen gemeinsamen Antrag auf einvernehmliche Scheidung oder Trennung stellen zu können.

 

Wichtig: Auf jeden Fall sollten Sie sich vor der Scheidung über die Konsequenzen eines solchen Schrittes informieren und fachlichen Rat einholen (z. B. infra Rechtsberatung für Frauen, Rechtsberatungen für Männer beim Verein für Männerfragen).

 

Nach oben

Wie finde ich eine gute Anwältin/Anwalt?

 

Auf der Homepage der Liechtensteinischen Rechtsanwaltskammer finden Sie ein Verzeichnis aller praktizierenden Anwältinnen/Anwälte.

 

 

Nach oben

Was bespreche ich mit meiner Anwältin/meinem Anwalt?



Folgende Fragen müssen geklärt werden:
  • Ist eine faktische Trennung geplant oder eine Scheidung?
  • Besteht Einvernehmen in Bezug auf die Trennung/Scheidung?
  • Kann/soll eine Scheidungs- oder Trennungsvereinbarung abgeschlossen werden?
  • Bei welchen Punkten der Vereinbarung bestehen allenfalls Uneinigkeiten?
  • Müssen für die Dauer des Verfahrens Ehegatten- und Kindesunterhalt sowie allenfalls das Sorge- und Kontaktrecht mittels vorsorglicher Massnahmen geregelt werden?
  • Welche Regelung der Nebenfolgen der Scheidung/Trennung ist gemäss Gesetz und Praxis möglich und was ist im konkreten Fall empfehlenswert und fair?
  • Mit welchen Kosten ist für die anwaltliche Vertretung zu rechnen?

Nach oben



Kein Geld für die anwaltliche Vertretung?



Wenn das Geld nicht reicht, eine anwaltliche Vertretung zu finanzieren, gibt es unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit, bei Gericht Verfahrenshilfe zu beantragen. Das bedeutet, der Staat bezahlt bzw. bevorschusst die eigenen Anwalts- und Gerichtskosten. Generell gilt die Verfahrenshilfe nur für strittige Verfahren vor Gericht und nicht für aussergerichtliche Verhandlungen. Bei einvernehmlicher Scheidung/gerichtlicher Trennung werden allfällige Anwaltskosten demnach nicht übernommen.
Es empfiehlt sich, das Vorgehen bezüglich Verfahrenshilfe (Antrag, Voraussetzungen, notwendige Unterlagen) direkt mit dem/der AnwältIn zu klären.

    Nach oben





    infra, Informations- und
    Beratungsstelle für Frauen

    Landstrasse 92
    FL-9494 Schaan
    T +423 232 08 80
    F +423 232 08 87
    infra, Informations- und
    Kontaktstelle für Frauen

    Landstrasse 92
    FL-9494 Schaan
    T +423 232 08 80
    F +423 232 08 87